Hauptinhalt

17.05.2022

Bereits mit Ende letzten Jahres wurde die Höhe der Selbstbehalte im Bereich des Zahnersatzes für Versicherte nach dem GSVG (= Gewerbe) und nach dem BSVG (= Bauern) harmonisiert. Nunmehr soll auch die Einhebung gleichgezogen werden.

Daher werden ab 1. 7. 2022 alle Selbstbehalte der SVS-LW analog zur SVS-GW eingehoben. Dies bedeutet, dass ein Patientenanteil nur dann von der Zahnärztin/dem Zahnarzt einzuheben ist, wenn dieser am Antrag vorgeschrieben wurde (betrifft MG, Zähne für MG, VMK, VG und KFO (abnehmbar). Bei allen anderen Leistungen entfällt die Einhebung durch die Vertragszahnärzt:innen.

Auf den Bewilligungsschreiben der entsprechenden Versorgungen wird zusätzlich nachstehender Hinweis aufgedruckt: „Bei Leistungsdatum ab dem 1. 7. 2022 wird der Selbstbehalt nachträglich von der SVS vorgeschrieben. Dann bitte keine Einhebung durch den Abgeber mehr.“